Professor Jörg C. Steiner BBA MA

 

Jörg Christian Steiner wurde am 4. Oktober 1965 in Wien geboren. Nachdem er das Gymnasium vor Ablegung der Matura (Abitur) verlassen hatte, musste er neben seiner beruflichen Tätigkeit bei der Bank, als Geschäftsführer einer IT-Firma und als Vertragsbediensteter bei den Wiener Stadtwerken, den mühevollen sogenannten "Zweiten Bildungsweg" bestreiten. Nach bestandener Externistenmatura und einer Ausbildung zum Diplom Trainer in der Erwachsenenbildung, folgten Fernstudien mit einem Bachelor Abschluss in Betriebswirtschaft und schließlich ein Master in Geschichte. Als Autor zahlreicher Bücher ist seine Diplomarbeit auch die Basis für sein Hauptwerk über die Träger der Goldenen Tapferkeitsmedaille 1914-1918 geblieben. Neben diesem Hauptthema widmet sich Prof. Steiner in den letzten Jahren besonders der Ersterfassung von staatlichen und nicht-staatlichen Auszeichnungen sowie dem Entwurf und der Produktion neuer Auszeichnungen in enger Zusammenarbeit mit den verschiedenen Auftraggebern. Seit Dezember 2013 ist Jörg Steiner als Chair Professor einen Sitz im Lehrkörpers der Nan Jeon University of Science and Technology wo er zusammen mit zwei weiteren Professoren eine neue Studienrichtung "Phaleristics" als Kombination zwischen Geisteswissenschaften (Geschichte) und Technik (Design & Fertigung) entwickelt.

Mit seinen Publikationen deckt Jörg C. Steiner über die Jahrzehnte ein breites Feld ab; hier einige Beispiele in chronologischer Reihenfolge: Schematismus der Generale und Obersten, Stand Ende 1918 (1991), Uniformen und Blankwaffen der Staatsbeamten und der Bundesbeamten 1848-1938 (1992), Die Militär-Dienstzeichen 1848 bis 1989 (1993), Der k.u.k. Hofstaat 1858-1918 (1997), Auszeichnungen der Stadt Wien (2000), Die Geschichte des Lazarusordens in deutschsprachigen Quellen des 18. Jahrhunderts (2005), Heldenwerk 1914-1918 Die Träger der Goldenen Tapferkeitsmedaille und der Goldenen Tapferkeitsmedaille für Offiziere im Ersten Weltkrieg (2010), Österreichisch-ungarisches Kriegskochbuch 1914/18 (2014). Dazu kommen noch einige Beiträge in Büchern mit mehreren Autoren wie zum Beispiel in der Festschrift zum 25jährigen Bestandsjubiläum der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde (1999) oder im Begleitbuch des jüdischen Museums zur Ausstellung zum 1. Weltkrieg (2014). In einem mehrmonatigen Praktikum im Archiv des Wiener Künstlerhauses ordnete und beschrieb er alle numismatisch und phaleristisch relevanten Exponate in deren Bestand, was zu einer (noch) internen Publikation zusammen mit dem Archivar Mag. Paul Rachler führte.

Des weiteren hat Prof. Steiner bisher rund 120 Artikel in österreichischen, deutschen, kanadischen, britischen, slowakischen und italienischen Fachzeitschriften publiziert, war ein Jahr Chefredakteur der Zeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Ordenskunde und drei Jahre lang Herausgeber und Chefredakteur der österreichischen Fachzeitschrift "Das militärhistorische Archiv". In den letzten Jahren erscheinen seine Artikel hauptsächlich in der Hamburger Zeitschrift "Militaria" und in der Zeitschrift "Pallasch" des österreichischen Milizverlages.

Bereits seit Ableistung seines Präsenzdienstes bei der Sanitätstruppe des Österreichischen Bundesheeres ist Jörg Steiner in verschiedenen Organisationen humanitär tätig. Zum Beispiel mehrere Jahre in der Betreuung von Behinderten beim Lazarus Hilfswerk Wien und schließlich seit 1992 bei der Österreichischen Albert Schweitzer Gesellschaft. Seit 1997 fand er Verwendung als Stellvertretender Generalsekretär im Vorstand der ÖASG. Nach dem frühen Tod des Gründers und Generalsekretärs Prof. Helmut Bräundle-Falkensee übernahm er folgerichtig die Geschäfte interimistisch und wird nunmehr seit 2007 bei jeder Generalversammlung neuerlich zum Generalsekretär gewählt. In dieser Funktion, als alleine zeichnungsberechtigter Geschäftsführer, baute er das System der Delegierten stark aus, rief die Hilfsprojekte in Siebenbürgen/Rumänien, sowie in Ostungarn, der Ukraine und Griechenland ins Leben und trug maßgeblich zur Verbreitung der ÖASG in Asien bei.

Von staatlicher Seite erhielt Jörg C. Steiner aus Österreich das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich (2008), das Verdienstzeichen des Bundeslandes Niederösterreich (2016) sowie zuvor die Urkunde "Dank & Anerkennung" des Landeshauptmanns und aus dem Ausland das Verdienstkreuz des luxemburgischen Staatsverdienstorden (Ordre de Mérite du Grand-Duché de Luxembourg Médaille d'Or), die brasilianische Verdienstmedaille "Medalha Marechal Trompowsky" und die Tätigkeitsspange für Militärhistoriker (die an Militärschulen unterrichten) anlässlich seiner Vorträge durch den Verteidigungsminister und die thailändische Medaille zum königlichen Regierungsjubiläum, sowie Ehrengeschenke der Bürgermeister von Krakau (Polen), von Tripolis (Griechenland) und Tainan City (Taiwan). In der Ukraine wurde er zahlreich geehrt unter anderem mit einem Ehrendoktortitel (Honorary Doctor of Science) des Institutes of Agroecology and Environmental Management der National Academy of Agricultural Sciences der Ukraine.

Im Laufe seiner langjährigen humanitären Tätigkeit wurde Prof. Steiner von zahlreich in- und ausländischen Organisationen ausgezeichnet. Neben mehreren Verdienstmedaillen des Österreichischen Roten Kreuzes und des ASÖB erhielt er auch Verdienstmedaillen der Rot Kreuz Organisationen von Japan, Griechenland, der Mongolei, San Salvator und die Verdienstmedaille in Silber der 1871 gegründeten (vormals königlichen) Societá Nazionale di Salvamento sowie die General Service Medal der St. Andrew's Ambulance Brigade and Association Australia (STAAB), die nur an CEOs befreundeter Organisationen vergeben wird und die Goldene Medaille der französischen Organisation Mérite Philanthropique. Aufgrund seines unermüdlichen Einsatzes auch im Katastrophenschutz erhielt er das Verdienstkreuz 3. Klasse des österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes, das Silberne Verdienstkreuz des niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes, die Silberne Verdienstmedaille des Landesfeuerwehrverbandes der Steiermark, die Katastrophenschutzmedaille in Bronze des niederösterreichischen Roten Kreuzes, sowie die Verdienstmedaille des burgenländischen Landesfeuerwehrverbandes und die des Bezirksfeuerwehrkommandos Mattersburg.

Seit dem Jahre 2012 leitet Prof. Steiner den historisch uniformierten Traditionsverband k.u.k. Infanterie Regiment Nr.99 "König der Hellenen", der nicht nur Mitglied in der Union der europäischen wehrhistorischen Gruppen ist, sondern auch ein Teilverband des Österreichischen Kameradschaftsbundes Landesverband Wien. Im Range eines Hauptmanns in Tradition und Vorstandsmitgliedes des ÖKB Landesverbands Wien sowie in Anbetracht seiner zahlreichen einschlägigen Publikationen, erhielt Jörg C. Steiner auch hier zahlreiche Auszeichnungen zum Beispiel vom Österreichischen Kameradschaftsbund das Bundesverdienstkreuz in Silber, vom Landesverband Wien und Oberösterreich das Verdienstkreuz in Silber, vom Landesverband Niederösterreich das Leistungsabzeichen für Funktionäre und die Landesmedaille in Silber usw. sowie verschiedene Verdienstauszeichnungen vom Österreichischen Schwarzen Kreuz, vom Bayrischen Soldatenbund und das Europakreuz der "Confederation Europeenne Des Anciens Combattants" sowie die Erinnerungsmedaille für Teilnehmer an der Gedenkveranstaltung zum 360jährigen Bestandsjubiläum der königlichen Leibgarde in Dänemark.

Von geistlicher Seite her wurde Jörg C. Steiner unter anderem mit folgenden Auszeichnungen bedacht: den päpstlichen Jerusalemer Pilgerkreuzen in Bronze und Silber, sowie dem päpstliche Großen Segen, den Verdienstkreuz des St. Georgsordens des österreichischen Militärbischofs, dem St. Martinskreuz der Militärpfarre des Burgenlandes, dem Silbernen Verdienstkreuz des Abtes von Stift Lilienfeld, dem Orden Vladimir des Großen 2. Klasse (Silber) des Patriarchen Filaret der Ukraine, dem Löwenkreuz (Halskreuz) des orthodoxen Bischofs von Botswana, dem Croix de Saint Antoine du Dèsert des Patriarchen der koptischen Kirche Frankreichs, dem Verdienstkreuz des Metropoliten von Athen, dem Verdienstkreuz 2. Klasse der Gustaf Adolf Föreningen i Göteborg, dem 1854 gegründeten Hilfswerk der lutheranischen Kirche in Schweden.

Des weiteren ist Prof. Jörg C. Steiner Mitglied in der spanischen heraldischen Gesellschaft "Sociedad Heraldcia Espanola" im Range eines Großoffiziers, wodurch er den Imperial Orden Hispanica De Carlos V. (Schärpe mit Bruststern) tragen darf, Komtur auf Lebenszeit im (halbstaatlichen) philippinischen Order of the Knights of Rizal und Ehrenmitglied im portugisischen Instituto De História Naval Dom Luiz I. was mit dem Tragen des Halskreuzes "Cruz de Mérito" verbunden ist

Jörg C. Steiner ist seit Juli 2015 in zweiter Ehe mit Antonia (geb. Končel) der langjährigen Schatzmeisterin der ÖASG verheiratet.

Back to Home Kontakt & mehr Flohmarkt - Shop